„Ganz schön blöd“

Am Dienstag, den 05.11.2019 waren unsere Kinder der Klasse 3/4 in Sögel in der Aula, um sich das Präventionstheaterstück „Ganz schön blöd“ anzusehen.

Das Theaterstück wird organisert über den Kinderschutzbund Papenburg, den Arbeitskreis gegen sex. Übergriffe auf Kinder e.V. und den Landkreis Emsland Fachbereich Jugend.  Es ist ein Theaterstück produziert von Zartbitter e.V. Köln, das voller Lebensfreude und Musik ist. Es vermittelt Handlungskompetenzen gegen sexuellen Missbrauch durch Erwachsene und stärkt Mädchen und Jungen gegen Angstmache und sexuelle Übergriffe durch Jugendliche und Gleichaltrige und setzt auf eine altersgerechte Art und Weise einen deutlichen Schwerpunkt in der Vorbeugung von Gewalt im Internet und per Handy, so die Organisatoren. Die Problematik wird im Stück nicht nur benannt, sondern es werden Tipps gegen Angstmache, Erpressung und sexuelle Belästigung gegeben.

Mädchen und Jungen im Grundschulalter werden darin bestärkt, Grenzüberschreitungen der eigenen Intimsphäre wahrzunehmen und sich in komischen und belastenden Situationen Hilfe zu holen.

Im Anschluss an das Theaterstück beantworteten die Darstellerinnen und Darsteller Fragen der Kinder aus dem Publikum.

Das Stück kam bei unseren Kindern gut an.

Förderung naturwissenschaftlich-technischer Bildung

Wir freuen uns darüber, dass der VDI Technikfonds unserem Antrag zur Vergabe von Fördermitteln für allgemeinbildende Schulen zur Stärkung der technischen Bildung im unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Bereich zugestimmt hat. Zudem wurde ein weiterer Antrag, der an die Aloys-Wobben-Stiftung gerichtet wurde, befürwortet.

Somit können wir für unsere Kinder der Klasse 3/4 nun seit diesem Schuljahr zehn LegoEducation WeDo 2.0 Kästen vorhalten.

Es handelt sich um ein handlungsorientiertes Lernkonzept, das für naturwissenschaftlich-technische Themen begeistert und so nachhaltiges Lernen ermöglicht. Unsere Kinder mögen bauen und konstruieren ausgesprochen gern, sodass von vornherein die Lernmotivation sowohl bei unseren Jungen als auch bei unseren Mädchen hoch ist. Dadurch leisten wir einen weiteren Beitrag zur Förderung im MINT-Bereich. Der Umgang mit den Materialien unterstützt nämlich schon früh erste Einsichten in Mechanik, Elektronik und Informatik.

Mithilfe der vom Schulträger zur Verfügung gestellten IPads können nun unter Verwendung spezieller Apps von den Kindern kleine Programme geschrieben werden, die ihre gebauten Konstruktionen über Bluetooth in Bewegung versetzen.

Im Rahmen von Freiarbeitsphasen, Sachunterrichts- und AG-Zeiten erhalten die Kinder ausgiebig Zeit, um intensiv an ihren Modellen zu arbeiten.

Durch die weiteren Fördergelder werden wir mit Unterstützung des Fördervereins zukünftig noch Erweiterungen anschaffen können. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Verantwortlichen für die Vergabe der Fördermittel.

Ritter Trenk Op Platt

Am Donnerstag, den 27. Juni 2019 haben sich unsere Kinder der Klasse 3/4 Ritter Trenk Op Platt auf DVD angesehen. Diese DVD wurde uns vor einer Woche kostenlos zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um eine plattdeutsche Synchronfassung nach einem Kinderroman von Kirsten Boie.

In der Beschreibung zum Film steht zu der Frage: „Worüm en Film op Platt“?, dass „der Verein Platt und Friesisch in der Schule e.V. mit vielen Partnern – Schulen und Familien unterstützt, die sich für Plattdeutsch einsetzen. Wie auch Kirsten Boie, die in einer plattdeutschen Familie aufgewachsen ist, obwohl alle mit ihr Hochdeutsch gesprochen haben.“ Darum freut sie sich umso mehr, dass der kleine Ritter Trenk seine Abenteuer  auf Platt erzählt und sie hofft, dass der Film bei Kindern die Begeisterung für die Sprache weckt und sie neugierig darauf macht.

Schon beim ersten Anschauen des Films können wir das an dieser Stelle nur bejahen.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Verantwortlichen für die kostenlose Bereitstellung des Films sowie zusätzlicher Materialien, die wir in Zukunft begleitend einsetzen möchten.

Ein Nachmittag über Rastdorf

Die Kinder der Klassen 3 und 4 haben sich zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Eilers im Fach Sachunterricht mit dem Thema Rastdorf – mein Heimatort beschäftigt, aber nicht nur mit der heutigen Zeit, sondern auch mit Rastdorfs spannender Vergangenheit. In Gruppen haben sie Präsentationen an Ipads ausgearbeitet. Für die Informationsbeschaffung nutzten sie sowohl Interviews als auch Erkundungen und Besuche zum Beispiel des Heimatstübchens, des Wahner Zimmers, des Schulkinderwaldes und fotografierten hierzu die zentralen Orte des Dorfes und stöberten in den Heimatchroniken und Zeitungsberichten. Zum Ende gestalteten die Kinder eine Einladung für ihre Eltern, denen sie am Freitagnachmittag, den 26. April 2019 ihre Präsentationen beim gemütlichen Beisammensein vortrugen. Zudem sangen die Kinder plattdeutsche Lieder in Begleitung von Frau Cloppenburg am Akkordeon. Für das leibliche Wohl backten sie in der Schule sogar Kuchen. Auch Vertreter der Elternschaft sorgten für eine hervorragende Beköstigung. Es war ein gelungener Nachmittag, an dem die Kinder ihre Ergebnisse stolz ihren Eltern präsentieren konnten.