Aktualisiertes Infoblatt zur Notbetreuung der Samtgemeinde Werlte Stand 23.03.2020

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

für die Dauer der als Schutzmaßnahme gegen die Verbreitung des Coronavirus angeordneten Schul- und Kitaschließungen ist vorgesehen, für Kita-Kinder sowie für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis einschließlich 8 eine Notbetreuung zu gewährleisten.

In den Schulen umfasst diese Betreuung in der Regel maximal die Zeit von 8.00 bis 13.00 Uhr. Sollte darüber hinaus eine Betreuung zwingend erforderlich sein, sprechen Sie bitte die Schulleitung an. In Kindertageseinrichtungen gelten die jeweiligen Zeiten in den einzelnen Gruppen.

Die Notbetreuung ist auf das notwendige Maß zu begrenzen. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Erziehungsberechtigte in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:
 Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
 Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen,
 Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
 Beschäftigte im Vollzugsbereich einschl. Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Es sind grundsätzlich nur die vorgenannten Personengruppen angesprochen.

Auch in besonderen Härtefällen kann eine Notbetreuung genehmigt werden.

Die Schule bzw. die Kindertagesstätte vor Ort bestimmen, wer eine Notfallbetreuung aus den vorgenannten Gründen in Anspruch nehmen kann. Sollten sich diesbezüglich Fragen ergeben, kontaktieren die entsprechenden Leitungen Ansprechpartner im Rathaus, die dann im Einzelfall entscheiden.

Eine Notbetreuung in den schulischen Osterferien kann gewährt werden.

Vor dem Hintergrund der hohen Infektiösität und der rasanten Verbreitung des neuartigen Corona-Virus mit auch im Landkreis Emsland deutlich zunehmenden Erkrankungsfallzahlen ist es erforderlich, umfangreiche kontaktreduzierende Maßnahmen zur Beeinflussung des Ausbreitungsgeschehens umzusetzen. Sämtliche Maßnahmen dienen dazu, die Ausbreitung des neuen Erregers einzudämmen und besonders schutzbedürftige Gruppen wie alte, vorerkrankte Personen und Kinder zu schützen. Die Ansteckungsketten müssen kurzfristig noch effektiver unterbrochen werden. Aus diesem Grund werden die Betreuungsgruppen möglichst klein gehalten.

Bei Rückfragen sind alle unsere Kindergärten zentral über die Rendantur der Kath. Kirchengemeinde St. Sixtus ansprechbar. Tel. 05951/9959722; Bürozeit 9 Uhr bis 11 Uhr.

Die Schulen sind direkt unter den Ihnen bekannten Rufnummer erreichbar.

Antrag auf Notbetreuung

Heureka-Wettbewerb

Unsere Grundschule nahm am Heureka-Schülerwettbewerb Mensch und Natur 2019 teil. Sieben Kinder der Klassen (2)3-4 erhielten dabei eine Platzierung auf Schulebene. Als Sachpreise gab es für die drei Erstplatzierten Bücher mit dem Titel: „100 Dinge, die du für die Erde tun kannst“, für die zwei Zweitplatzierten Metallknobeleien und für die beiden dritten Plätze jeweils ein Wissens-ABC in Form eines Kartenspiels. Insgesamt nahmen 27 Kinder der Klassen 2-4 teil, wobei die Zweitklässler zur Altersgruppe der dritten Klasse gezählt wurden. Alle nicht platzierten Kinder freuten sich über einen Trostpreis und eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme.

Förderverein auf dem Weihnachtsmarkt

Auf dem Weihnachtsmarkt in Rastdorf am dritten Adventswochenende war die Stimmung besinnlich und lud zur weihnachtlichen Vorfreude ein. Zahlreiche Buden waren bestückt mit selbstgemachten Köstlichkeiten und Gebasteltem. Für das leibliche Wohl und eine heimliche Atmosphäre wurde auch gesorgt. Viele Hände aus den örtlichen Organisationen und Vereinen packten mit an, um für jung und alt diesen weihnachtlichen Ort der Begegnung zu schaffen. Unsere Vertreterinnen des Fördervereins sowie fleißige Helfer und Helferinnen aus der Elternschaft boten allerlei Schönes in ihrer Weihnachtsbude an. Zur großen Freude der Bevölkerung gab es in diesem Jahr neben den Taschen mit Rastdörper Wicht und Rastdörper Jung Aufschrift nun auch rote und blaue T-Shirts und Pullover in den Größen 98 bis xxl zu bestellen. Damit legte sich der Förderverein für den guten Zweck und für die Grundschule mal wieder ordentlich ins „Zeug“. Vielen Dank bei allen für das Engagement.  

Plätzchen backen Kl. 1/2

Die Klasse 1/2 durfte zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Buschen und der Schulbegleitung Herr Niwa einen schönen Vormittag im Umweltbildungszentrum in Vrees beim Plätzchen backen verbringen. Sie lernten etwas über die Herkunft der klassischen weihnachtlichen Gewürze und konnten anhand eines Globusses die Länder zuordnen. Sie wogen die Bestandteile der Rezepte ab, vermengten und kneteten die Teige in Gemeinschaftsarbeit. Während die Plätzchen backten hatten die Kinder Zeit, Plätzchentüten individuell zu gestalten. Zudem konnten sie ein eigenes kleines Knusperhäuschen mit Zuckerguß und Süßigkeiten dekorieren als auch Orangen mit Nelken garnieren. Am Ende gab es dann ein wohlriechendes Angebot verschiedener Plätzchensorten in selbst gestalteten Tütchen, über die alle Kinder ebenso mächtig stolz waren wie über ihre kleinen Häuschen. Ein herzliches Dankeschön gilt den Verantwortlichen für die Organisation. Dieser Tag in der Weihnachtsbäckerei wird den Kindern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Workshop Tunscheren basteln

Der Tunscheren-Bastelworkshop in Kooperation mit dem Heimatverein Rastdorf war ein voller Erfolg. Sowohl unsere Schulkinder als auch Eltern, Großeltern sowie älteren Geschwister, die zur Unterstützung dazu kommen durften, erfreuten sich an ihrer selbst hergestellten Tunschere. Das Falten und Einschneiden des Seidenpapiers war dabei zwar eine kniffelige Angelegenheit, aber Dank der Unterstützung aller Beteiligten gar kein Problem. Teo und Gudrun Geers, die Initiatoren dieses tollen Workshops, erklärten den Anwesenden eingangs den Brauch rund um das Tunscherenwegbringen. Sie sorgten für die nötigen Materialien und gaben eine Einführung in der Anfertigung, sodass wir am Ende 21fertige Arbeiten bewundern konnten. An dieser Stelle gilt ein Dank allen Helfern und Helferinnen. Ohne sie wäre dieses Projekt nicht denkbar gewesen. Wir erhoffen uns durch diesen Workshop, die Tradition rund um die Tunschere wieder mehr in Erinnerung zu rufen und die Freude daran zu bewahren. Die Presse war im Anschluss ebenfalls vertreten.

Energieteamschulung Kl. 3/4

Frau Klaffke führte zu Beginn der zweiten Dezemberwoche wieder eine Energieteamschulung mit den Kindern der Klasse 3/4 durch. Diese Schulung dient unter anderem der Vermittlung eines positiven Nutzerverhaltens im Umgang mit unseren Ressourcen. Unser Team und unsere Kinder sollen zum Beispiel fortlaufend darauf achten ungenutztes Licht auszuschalten und regelmäßig Stoß zu lüften (Heizung aus, 5-10 Minuten während der großen Pausen, als auch 2-3 Minuten alle 45 Minuten). Richtiges Lüften diene nicht nur dem Klima, sondern ebenso der eigenen Gesundheit.

Zu Beginn der Doppelstunde wurde von den Kindern anhand eines Globusses die Erde näher unter die Lupe genommen. Berge, Flüsse, Ozeane, Kontinente, Pole sowie der Äquator wurden verortet und Deutschland aufgespürt. Im Anschluss daran folgte ein Gemeinschaftsspiel „Ich rette meine Erde.“ Daneben wurde ein Film zum Klimawandel angesehen und gemeinsam ausgewertet.

https://www.zdf.de/kinder/logo/es-klimawandel-100.html

Eine CO2Ampel wurde im Klassenraum aufgestellt, die den Kindern vor Augen führen soll, wann es Zeit wird zu lüften. Die Kinder waren sich einig, dazu beizutragen, so gut wie es ihnen möglich ist, sich für den Klimaschutz einzusetzen.

Nikolaus 2019

Traditionell wie in jedem Jahr kehrte der Nikolaus zusammen mit Knecht Ruprecht abends ins Jugendheim in Rastdorf ein, um die kleinen und großen Gäste zu besuchen. Die Mutter-Kind-Gruppe, der Kindergarten und die Grundschule füllten ein stimmungsvolles Programm zu Ehren der beiden Hauptakteure. Knecht Ruprecht teilte jedem Kind zur Belohnung der einstudierten Stücke Bonbons aus. Für Nikolaus war es mal wieder eine richtige Freude, welch Engagement die Kleinen und Großen aufbrachten, um ihn mit dem abwechslungsreichen Programm zu überraschen. Es wurden neben traditionellen Nikolausliedern auch moderne Stücke und Gedichte vorgetragen. Einige Kinder trauten sich sogar auch Sologesänge zu. Eine Gruppe präsentierte dem Nikolaus ein plattdeutsches Lied. Im letzten Jahr hatte er sich nämlich gewünscht, dass die Kinder wieder mehr plattdeutsch kennen lernen und dem nahm sich die Grundschule an.